Engagiert in Ostdeutschland

„Es braucht keine neuen Leuchtturmprojekte, sondern bessere Zusammenarbeit bestehender Akteure.“

Im Februar konnte die Stiftung Bürger für Bürger in Kooperation mit der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt  die Studie „Engagementförderung in Ostdeutschland“ veröffentlichen. Im Interview erklärt der wissenschaftliche Leiter Dr. Holger Krimmer (ZiviZ im Stifterverband), wo sich westdeutsche und ostdeutsche Bundesländer noch unterscheiden und wie Engagementförderung in Ostdeutschland zukünftig noch nachhaltiger werden kann.

Studie „Engagementförderung in Ostdeutschland“

„Engagement zur Chefinnensache machen“ – Fachgespräch „Engagementförderung in MV“ am 15. November 2021

Am 15. November konnten wir im Rahmen der Gesprächsreihe Bürgergesellschaft 2025 unser zweites digitales länderspezifisches Fachgespräch in diesem Jahr durchführen. Gemeinsam mit dem Land Mecklenburg-Vorpommern, dem Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE) und der NORDMETALL-Stiftung widmeten wir uns der Engagement- und Demokratieförderung in Mecklenburg-Vorpommern.

Screenshot Teilnehmende Fachgespräch MV

„Engagiert in Ostdeutschland“ – Fachgespräch am 3. November in Berlin

„Engagiert in Ostdeutschland - Herausforderungen, Handlungsansätze und neue Impulse für Demokratie und Zusammenhalt“ lautete das Thema des Fachgesprächs, zu dem die Stiftung Bürger für Bürger mit der Allianz für Zusammenhalt am 3. November ins Tagungshaus der Berliner Stadtmission einlud. Die Teilnehmenden diskutierten über Herausforderungen und Potenziale von Engagement für Demokratie in Ostdeutschland und darüber, wie dieses gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken kann. Spannende Impulsbeiträge gaben Dr. Holger Krimmer, Dr. Susanne Kailitz, Michael Tetzlaff und Andreas Willisch.

„Zivilgesellschaft in Ostdeutschland stärken – Perspektiven der Engagement- und Demokratieförderung“

Am 28. September veranstaltete die Stiftung Bürger für Bürger gemeinsam mit mehreren Partnern das wissenschaftliche Kolloquium „Zivilgesellschaft in Ostdeutschland stärken – Perspektiven der Engagement- und Demokratieförderung“. Im Interview berichtet der Politikwissenschaftler Prof. Dr. Roland Roth von den wichtigsten Erkenntnissen aus dem wissenschaftlichen Austausch.