Geschichte

Die Stiftung Bürger für Bürger wurde Ende 1997 gegründet und nahm Anfang 1998 ihre Arbeit auf. Gründer der privatrechtlichen Stiftung waren der Präsident des Deutschen Fußballbundes, Egidius Braun, die Sportlerin Marianne Buggenhagen, der Moderator Peter Hahne, die damalige Bundesministerin Claudia Nolte, die ehemalige Präsidentin des Deutschen Bundestages und Präsidentin des Arbeiter-Samariter-Bundes, Dr. h.c. Annemarie Renger (†), der Bundestags-abgeordnete Klaus Riegert, die Vizepräsidentin des Malteser Hilfsdienstes, Elisabeth Freifrau Spies von Büllesheim, die stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Frauenrates, Dr. Ursula Sottong und der Moderator Ulrich Wickert.

Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband e.V. hat den wesentlichen Teil des Stiftungsvermögens zur Verfügung gestellt.

“Unser Gemeinwesen lebt von der Mitwirkung und Mitgestaltung seiner Bürgerinnen und Bürger. Die Vielzahl sowohl wie die Vielfalt der freiwilligen Tätigkeiten bestimmen die Lebensqualität in unserem Lande mit. Sich aus freien Stücken für die Allgemeinheit einzusetzen, das ist Ausdruck von Verantwortungsbereitschaft und von Solidarität für die Gemeinschaft.”

Roman Herzog, Bundespräsident a.D., Schirmherr der Stiftung Bürger für Bürger