Modellprojekt JUGENDSTIL*

Teilhabe und Mitgestaltung junger Migrant*innen in Ostdeutschland

JUGENDSTIL* – Engagement junger Menschen stärken

Das Projekt JUGENDSTIL* unterstützt junge Menschen mit internationaler Geschichte in Ostdeutschland, sich für eine lebendige Demokratie und eine offene Gesellschaft einzusetzen. Ziel ist es, gemeinsam partizipative Strukturen der Engagement- und Demokratieförderung zu entwickeln und diese nachhaltig vor Ort zu verankern.

Beteiligungswerkstätten – Austausch und Entwicklung von Ideen

Welche Themen bewegen die postmigrantische Generation heute? Was braucht es, um gesellschaftlichen Zusammenhalt zu stärken? Was würden junge Menschen gern verändern? Und: Welche Unterstützung wünschen sie sich, um ein vielfältiges Ostdeutschland zu gestalten?

In den JUGENDSTIL* – Beteiligungswerkstätten erforschen junge Engagierte Wege, die Gesellschaft nach eigenen Vorstellungen mit zu gestalten. Hier können Kompliz*innen gefunden und Kontakte zu Expert*innen, Multiplikator*innen und Gleichgesinnten aus anderen Regionen geknüpft werden.

Beteiligungsplattform – Junges Engagement sichtbar machen

Junges, internationales Engagement in Ostdeutschland soll sichtbar sein und anerkannt werden und kann dadurch den Zusammenhalt in der Migrationsgesellschaft stärken. Dafür spinnen wir gemeinsam mit aktiven und sich formierenden Jugendinitiativen ein starkes überregionales Netzwerk. Auf der JUGENDSTIL*-Beteiligungsplattform können Ideen verbreitet, Erfahrungen ausgetauscht, Aktivitäten dokumentiert und überregionale Bündnisse für eine offene Gesellschaft geschmiedet werden.

Gestalter*innen – Gemeinsam Gesellschaft gestalten

Die „Gestalter*innen” sind die JUGENDSTIL*-Expert*innen und prägen das Projekt mit ihren Erfahrungen, Kompetenzen und Visionen maßgeblich.
An Gestaltungsmöglichkeiten mangelt es dabei nicht: Themen für Beteiligungswerkstätten setzen, Bloggen, Interviews führen, Förderkriterien für den Ideenfond entwickeln, JUGENDSTIL*-Talks moderieren, Workshops organisieren und durchführen – unterschiedliche Interessen und Fähigkeiten finden hier Raum für Entfaltung.

In dem Kollektiv versammeln sich junge engagierte Menschen aus ganz Ostdeutschland. Ihre Konzepte entwickeln sie zusammen in regelmäßigen Video-Chats sowie regionalen Peergroup-Treffen. Dabei werden sie vom JUGENDSTIL*-Team in ihren Entscheidungsprozessen professionell begleitet und mit bedarfsorientierten Workshops qualifiziert.

Ideenfonds – Für junge Gesellschaftsgestalter*innen in Ostdeutschland

Motivierte Gesellschaftsgestalter*innen direkt und einfach unterstützen – das geht, mit dem JUGENDSTIL*-Ideenfonds. Ob Herzensthema oder ein gutes Gespür für Verbesserung des eigenen Umfeldes: Junges internationales Engagement wird mit dem Fond niedrigschwellig gefördert.

Der Ideenfonds startet Anfang 2021 und ermöglicht eine Förderung von Vorhaben bis zu 1.000 Euro. Über die Auswahl der Ideen entscheiden die JUGENDSTIL*-Gestalter*innen. Während der Umsetzung der Ideen begleiten wir die Aktivist*innen mit passenden Workshops, Fortbildungsmöglichkeiten und Vernetzungstreffen.

Die Initiator*innen

Die Stiftung Bürger für Bürger fördert bürgerschaftliches Engagement. Zusammen mit dem Dachverband der Migrantenorganisationen in Ostdeutschland (DaMOst) hat sie das Modellprojekt auf den Weg gebracht.

Gefördert wird JUGENDSTIL* vom BMFSFJ im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!” und von der Integrationsbeauftragten des Bundes. Die Projektlaufzeit ist vom 01.01.2020 bis 31.12.2024 geplant.

Projektteam

Olaf Ebert (Strategischer Projektleiter, Stiftung Bürger für Bürger)
Telefon 0345 68893757 | Mobil 0179 7877912
o.ebert@buerger-fuer-buerger.de

Ines Callsen (Projektkoordinatorin, Stiftung Bürger für Bürger)
Telefon: 0345 68893758
i.callsen@buerger-fuer-buerger.de

Bianca Lübbe (Projektmitarbeiterin, LAMSA e.V.)
bianca.luebbe@lamsa.de

Sophie Leins (Projektmitarbeiterin, Stiftung Bürger für Bürger)
s.leins@buerger-fuer-buerger.de

Projekt der Stiftung Bürger für Bürger

in Kooperation mit DaMOst

und LAMSA e.V.

und